logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

Tagung: Material-Evaluation Plastics

(28.11.2019) Die Wahl des richtigen Kunststoffs – das Thema interessiert, vermochte es doch die von Swiss Engineering, Fachgruppe Kunststofftechnik (FGKS), organisierte Veranstaltung in Schlieren bis auf den letzten Platz zu füllen.


_DSC2520

Gut besuchte Veranstaltung der FGKS zum Thema Material-Evaluation Plastics. (Bild: Swiss Engineering)



Fluch oder Segen? Mit dieser Frage provozierte Markus Hofer, FHNW, in Bezug auf die Kunststoffauswahl mittels Normen, die erste angeregte Diskussion innerhalb des Fachpublikums aus diversen Ecken der Kunststoffschweiz.


«Google-Ingenieure» war das Schlagwort des nächsten Beitrags. Damit gemeint hat Dr. Erwin Baur, M-Base Engineering + Software, nicht etwa die Angestellten des Internetgiganten, sondern viel mehr junge Ingenieure, welche sich bei der Kunststoffauswahl mit den (durch Google) erstgefundenen Ergebnissen zu schnell zufriedengeben. Mit einem gewissen Grundverständnis der Materie, ist ein «sinnvoller Umgang mit Werkstoffdatenbanken bei Werkstoffauswahl und Konstruktion», so der Titel seines Referats, durchwegs möglich und nützlich.


Weiter im Text ging es mit einem Beitrag betreffend Anforderungsprofil durch Stefan Tschanz. Hier lernte das Publikum mittels Ausschlussverfahren zum Ziel zu kommen. Teilnehmer, welche auf die von ihm gestellten Fragen die richtige Antwort wussten, konnten sich sogar ein kleines kulinarisches Präsent ergattern.


Vor der Mittagspause erklärte Sebastian Wollmann, Zühlke, anhand anschaulicher Beispiele die Materialauswahl, wie sie Zühlke-Ingenieure im eigens entwickelten Produktentwicklungsprozess anwenden.


Nach dem Mittagessen ging es um Gesundheitslösungen für Patienten und Fachkräfte. Hier konnte Jean-Francois König, DuPont Transportation & Industrial, anhand des Materialportfolios seiner Firma anschauliche Beispiele mit Kunststoffen in diesem Einsatzgebiet vorstellen.


«Neue Materialien, alte Materialien. Gibt es schon alles?» Nein, alles gibt es noch nicht. Die Begründung dafür und aktuelle Herausforderungen, welche sich den Ingenieuren heute stellen, wurden durch Dr. Markus Grob, FHNW, geliefert.


Der Inhalt der ganzen Veranstaltung wurde im Anschluss durch Roland Widler, ZHAW, nochmals zusammengefasst und in einem Schulbeispiel durchexerziert.


Autor: Fabian Bänninger, Organisator


www.swissengineering.ch




Zurück