logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

Sumitomo (SHI) Demag setzt auf vollelektrisch

(02.07.2018) Die vollelektrischen Maschinen haben in den vergangenen Jahren das Wachstum bei Sumitomo (SHI) Demag stark vorangetrieben. Ab der Fakuma 2018 setzt das Unternehmen deshalb im Bereich bis 1200 kN Schliesskraft ausschliesslich auf die IntElect-Baureihe.


CEO-Gerd-Liebig-(mitte),

Gerd Liebig, CEO von Sumitomo (SHI) Demag: Nahezu die Hälfte der verkauften Maschinen in den vergangenen 12 Monaten sind vollelektrische Maschinen aus der IntElect-Baureihe. Bild: Sumitomo

Die Wettbewerbsvorteile vollelektrischer Maschinen wie höhere Präzision und Dynamik bei deutlich reduziertem Energieverbrauch sind einige der Gründe dafür, warum diese Technologie den Markt zunehmend bestimmt. Auch die Preisdifferenz zwischen hydraulischen und vollelektrischen Spritzgiessmaschinen wird jedes Jahr geringer. Diese Tatsache unterstreicht den deutlichen Trend zu vollelektrischen Maschinen vor allem im kleineren Schliesskraftbereich. Gerd Liebig, CEO von Sumitomo (SHI) Demag, zu den Gründen: „Vollelektrische Maschinen wie die IntElect sind mittlerweile technisch so ausgereift, dass sie nach Abwägen aller Kriterien bei immer mehr Kunden das Rennen machen. Neben den technologischen Vorteilen wie Dynamik, Präzision, Wiederholgenauigkeit, Prozessstabilität und Energieeffizienz sind auch das Preis/Leistungs-Verhältnis und damit verbunden auch ein schnellerer ROI entscheidend.“ Die Wachstumsraten der IntElect-Baureihe übertreffen nach Angaben der Geschäftsleitung alle Prognosen. So kam nahezu die Hälfte der verkauften Maschinen in den vergangenen 12 Monaten aus der vollelektrischen IntElect-Reihe.

Konsequent folgt die Neuausrichtung des Produktportfolios. „In Deutschland lösen wir die Produktion der kleinen vollhydraulischen Maschinen durch die überlegenere elektrische Antriebstechnologie ab. Ab der Fakuma 2018 setzen wir im Bereich bis 1200 kN Schliesskraft ausschliesslich auf die IntElect-Baureihe“, erläutert Liebig. Parallel legt man den Fokus auf hybride Antriebstechnik bei Verpackungsmaschinen sowie servo-hydraulische Kniehebeltechnik bei Mittel- und Grossmaschinen. Für Schnelllaufanwendungen ergänzt die Baureihe El-Exis SP im Schliesskraftbereich von 1500 bis 7500 kN das Portfolio. Für Universalanwendungen steht weiterhin die modulare Systec Servo im Schliesskraftbereit von 1600 bis 15.000 kN zur Verfügung.

Liebig ist sicher: „Die Präzisionsmaschine IntElect ist unser Leadprodukt der Zukunft. Im Schliesskraftbereich von 500 bis 4500 kN bieten wir ein ungemein breites Anwendungsspektrum. Die Erfahrung aus über 65.000 ausgelieferten vollelektrischen Maschinen, sowie die Inhouse-Entwicklung der elektrischen Antriebskomponenten hat uns hier einen deutlichen Technologievorsprung beschert.“

Für die beiden deutschen Standorte wurde ein umfangreiches Investitionsprogramm aufgelegt. Am Standort Wiehe, dem weltweiten Kompetenzzentrum für elektrische Spritzgiessmaschinen, sorgt eine hochmoderne Taktbandfertigung für eine Steigerung des Ausstosses um 30%. Schwaig wird bis Ende des Jahres dank neuer Bearbeitungszentren die Kapazitäten für die Plattenbearbeitung nahezu verdoppeln.


Kniehebeltechnologie bleibt das Mass der Dinge

Der seit Jahrzehnten stetig weiterentwickelten Kniehebeltechnologie hält Sumitomo (SHI) Demag bei allen Maschinenbaureihen auch zukünftig die Treue, ist sie doch nach Meinung der Schwaiger Spritzgiessmaschinenexperten ein wichtiger Baustein für die Produktionseffizienz. „In Bezug auf Werkzeugschutz, Zuverlässigkeit, Präzision und Energieeffizienz gibt es kein besseres Schliesssystem als den Kniehebel - egal ob für vollelektriche, hydraulische oder hybride Schnelllauf-Maschinenbaureihen", ist CTO Hideki Kuroiwa überzeugt. „Damit erzielen wir beim Kunden ein Höchstmass an Produktivität.“

Durch die Konzentration des Werkes Wiehe auf die vollelektrische IntElect-Baureihe soll der gesamte Produktionsfluss optimiert und die jährliche Fertigungskapazität auf 1000 vollelektrische Maschinen erhöht werden. Gleichzeitig werden die Lieferzeiten signifikant reduziert. Gemeinsam mit dem Werk in Chiba (Japan) wird der künftige Jahresausstoss von vollelektrischen Spritzgiessmaschinen mit Antrieben aus eigener Produktion und Entwicklung jährlich deutlich an steigen.

In der Schweiz ist Sumitomo (SHI) Demag vertreten durch die Mapag Maschinen AG.


www.sumitomo-shi-demag.eu


www.mapag.ch




Zurück