logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

Post-Covid-19 Wirtschaft: Roboter schaffen Arbeitsplätze

(20.05.2020) Das U.S. Bureau of Labor Statistics berichtete über positive Auswirkungen auf die Beschäftigung in den vergangenen 10 Jahren. Schlussfolgerung des Nachrichtenbüros des MIT zur Forschung des Ökonomen Daron Acemoglu sagen etwas anderes.


AdobeStock_233322730

Der Einsatz von Industrierobotern wächst weltweit. Über die Folgen auf dem Arbeitsmarkt ist man sich nicht einig. (Bild: Adobe Stock)



Unternehmen auf der ganzen Welt setzen zunehmend Industrieroboter ein: Innerhalb von fünf Jahren stieg der weltweite Betriebsmittelbestand um rund 65% auf 2,4 Millionen Einheiten (2013-2018). Für den gleichen Zeitraum meldete das U.S. Bureau of Labor Statistics einen positiven Einfluss auf den Arbeitsmarkt: Die Beschäftigung in der Automobilindustrie - dem grössten Anwender von Robotern - stieg um 22% von 824.400 auf 1.005.000 Arbeitsplätze (2013-2018). Diese Fakten stehen im Widerspruch zu den Schlussfolgerungen, die das Nachrichtenbüro des MIT kürzlich über die Forschung des Ökonomen Daron Acemoglu veröffentlicht hat. Auf der Grundlage von Daten aus den Jahren 1990 bis 2007 leitet er einen insgesamt negativen Effekt von Robotern auf die Beschäftigung in Arbeitergemeinschaften in den USA ab. Jüngste Erfahrungen in den USA, Europa und Asien beweisen jedoch das Gegenteil: Die Einführung von Robotern wird wahrscheinlich eine entscheidende Determinante des Produktivitätswachstums in der Post-Covid-19-Wirtschaft sein. Zu diesem Schluss kommt die International Federation of Robotics.


"Die Auswirkungen der Automatisierung auf die Beschäftigung unterscheiden sich in keiner Weise von früheren Wellen des technologiegetriebenen Wandels", sagt Milton Guerry, Präsident der International Federation of Robotics. "Produktivitätssteigerungen und Wettbewerbsvorteile der Automatisierung ersetzen keine Arbeitsplätze - sie werden Aufgaben automatisieren, Arbeitsplätze erweitern und neue schaffen".


OECD-Forschung: "Zehnmal produktiver"
Untersuchungen der OECD zeigen, dass Unternehmen, die Technologie effektiv einsetzen, zehnmal produktiver sind als Unternehmen, die dies nicht tun. Um die Arbeitskräfte mit den Soft Skills und technischen Kenntnissen auszustatten, die in der Post-Covid-19-Wirtschaft benötigt werden, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Industrie, Regierung und Bildungseinrichtungen erforderlich. Staatliche politische Anreize sollten Unternehmensinvestitionen in die Ausbildung fördern und die Finanzierung von Bildung unterstützen.


Renaissance der industriellen Produktion
Als Reaktion auf die Lehren, die aus dem Coronavirus gezogen wurden, überdenken Unternehmen auf der ganzen Welt ihre Geschäftsmodelle für die globale Lieferkette. Dies wird wahrscheinlich die Einführung von Robotern beschleunigen und in einigen Regionen zu einer Renaissance der industriellen Produktion führen - und Arbeitsplätze zurückbringen. Nach der Krise erwartet IFR einen erheblichen Schub für Robotik und Automation, auch wenn sich die Branche derzeit nicht vom wirtschaftlichen Abschwung abkoppeln kann.


www.ifr.org

Zurück