logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

Kunstrasen zum Recyceln

(08.11.2018) Kunstrasen recycelbar machen – das ist das nach den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft gesteckte Projektziel von Versalis, Lieferant des Rohmaterials (PE), der Radici Group, Hersteller von Fasern für Sportanwendungen, und Safitex, Hersteller von Kunstrasen.


Kunstrasen

Die Radici Group Versalis und Safitex arbeiten zusammen, um Kunstrasen für Sportplätze nach den Prinzipien von Circular Economy recyclebar zu machen. Bild: Radici Group


Derzeit wird Kunstrasen durch Deponierung oder Verbrennung entsorgt, was zu Treibhausgasemissionen führt. Dank der Zusammenarbeit der drei italienischen Industrieunternehmen, die den Weg des "Made Green in Italy" gehen, kann Kunstrasen am Ende seines Lebens wie andere Kunststoffe recycelt werden: Er wird gesammelt, zerkleinert und für andere Anwendungen im Sportbereich (Schienbein- und Ellbogenschoner) oder für Möbel (Vasen, Accessoires und Gartengeräte) verarbeitet.


Um die Umweltleistung des Projekts zu bewerten, haben die drei Unternehmen eine Lebenszyklusanalyse (LCA) für jeweils ein eigenes Produkt durchgeführt, bei der die Umweltauswirkungen mit wissenschaftlichen Daten und Berechnungsregeln, die in allen europäischen Ländern gültig sind, zuverlässig und transparent quantifiziert wurden. Die Ergebnisse der Studien zu Polymer (Versalis), Fasern (Radigreen von RadiciGroup) und Rasen (EcoNext von Safitex) wurden von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle (Certiquality) überprüft, die je ein Zertifikat für den Product Environmental Footprint (PEF) ausgestellt hat – eine europaweit anerkannte Methode, die es ermöglicht, die Umweltleistung von Produkten über ihren gesamten Lebenszyklus zu messen.


www.radicigroup.com

www.versalis.eni.com

www.safitex.it


Zurück