logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

IE Plast plant Standorterweiterung für Schott

(08.10.2018) Die Schott AG erweitert ihr Spritzen-Kompetenzzentrum in St. Gallen und investiert dabei einen zweistelligen Millionenbetrag. Die Gesamtverantwortung für die Planung wurde IE Plast in Zürich übergeben.


1_IEG_Schott_03-18_00196

Schott erweitert sein Spritzen-Kompetenzzentrum in St. Gallen.



Schott verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Polymerspritzen auf modernsten Produktionslinien. Hierbei laufen alle Prozessschritte vom Spritzgiessen bis zum Verpacken des Produktes unter Reinraumbedingungen vollautomatisch ab. Mit der Erweiterung begegnet der Technologiekonzern der steigenden Nachfrage nach Spritzen aus hochwertigem COC (Cyclo-Olefin-Copolymer). Unter anderem durch eine breitere Palette von Anwendungen wird das Wachstum in diesem Bereich weitergetrieben. Die Standorterweiterung umfasst neben zusätzlichen Produktionslinien auch produktionsnahe Support- und Logistikbereiche.


2_IEG_Schott_03-18_00135

Die Herstellung der Polymerspritzen erfolgt vom Spritzgiessen bis zum Verpacken des Produktes unter Reinraumbedingungen vollautomatisch.



Stringente Planung garantiert Zukunftssicherheit

Ein zentraler Aspekt bei dem Projekt ist die Zukunftssicherheit der Produktion und deren Flexibilität. Im Vorfeld der Planung wurden mit Schott anhand des IE-Masterplans alle zukünftigen Szenarien durchgespielt und man erarbeitete eine Ideallösung nach IE-Methodik integriert in die bestehende Bausubstanz. Die Herausforderung bestand darin, eine Lösung für die Prozesse im komplexen Pharmaumfeld bei knappen Platzverhältnissen zu finden. Ebenso waren bei der vorhandenen Gebäudesubstanz statische Hürden zu meistern, damit diese den zukünftigen Anforderungen der Produktionsanlagen gerecht werden.


Dabei überzeugten Schott die grosse Erfahrung und die Branchenkompetenz von IE Plast sowie der ganzheitliche IE-Planungsansatz „von innen nach aussen“. Deshalb stand nicht das Gebäude als solches beim Projektstart im Vordergrund, sondern betriebsplanerische Punkte wie Produktions- und Prozessablauf, Waren- und Personenfluss sowie Hygiene- und Reinraumanforderungen.


www.ie-group.com


Bilder: Schott AG


Zurück