logo_gross_beschnitten

Die Fachzeitschrift für Werkstoffe –
Verarbeitung – Anwendung

Bossard steigt in den Markt mit 3D-Druckern ein

(06.03.2018) Die Bossard Gruppe steigt mit drei Partnern in den Zukunftsmarkt des 3D-Drucks ein. Sie wird mit ihrer Tochtergesellschaft KVT-Fastening an der AM Expo am 6. und 7. März 2018 in Luzern präsent sein und drei verschiedene Technologien vorstellen.


BOSSARD



Die Bossard Gruppe betrachtet den 3D-Druck als eine zukunftsweisende Technologie, die gewisse Bereiche der industriellen Fertigung verändern wird. Das Engagement des Unternehmens stützt sich auf die Partnerschaften mit drei Herstellern von hochwertigen, industriellen 3D-Druckern und deren technische Unterstützung ab. Kooperationspartner für den Schweizer Markt sind die Industrieunternehmen Trumpf(Laser Metal Fusion), German RepRap (Fused Filament Fabrication) und Henkel (Stereolithographie). Durch diese Kooperationen wird Bossard künftig als Verkäufer von industriellen 3D-Druckern und den entsprechenden Verbrauchsmaterialien (Metallpulver, Filamente etc.) am Markt aktiv sein. Auch bei der Beratung von Kunden bis hin zur Konzeption komplexer Bauteile für den 3D-Druck wird Bossard als Partner auftreten.

In Abstimmung mit den Partnern wird Bossard die neue Produktlinie mit 3D-Druckern stetig erweitern. Die Geräte – basierend auf drei verschiedenen Technologien – sind für die professionelle Nutzung in verschiedenen Bereichen entwickelt worden. Diese umfassen insbesondere die Produktentwicklung, das Prototyping, den Modell- und Formenbau, die Architektur, das Produktdesign und die Realisierung komplexer Bauteile mit Funktionsintegration.

Die Trumpf-Gruppe bietet im Bereich der additiven Fertigung die beiden Lasertechnologien Laser Metal Fusion (pulverbettbasiertes Laserschmelzen) und Laser Metal Deposition (Laserauftragschweissen) an.

Im Bereich Fused Filament Fabrication (FFF) kooperiert Bossard mit dem deutschen Hersteller German RepRap, der seine 3D-Drucker seit 2013 auf der Basis dieser Technologie entwickelt. Das FFF-Verfahren ist eine der am meisten verbreiteten 3D-Druck-Methoden. Das Verfahren zeichnet sich durch eine vergleichsweise einfache Handhabung bei relativ bescheidenen Investitionskosten aus.

Auch die Stereolithographie betrachtet Bossard als längerfristig erfolgversprechendes Entwicklungsfeld. Partner ist hier der deutsche Klebstoffhersteller Henkel, der mit seinem Printer Loctite PR10 DLP und seiner Auswahl an Kunstharzen auf die additive Fertigung setzt. Die KVT-Fastening ist im Bereich Klebstoffe bereits ein langjähriger Partner von Henkel. Die Stereolithographie eignet sich für den Druck von Objekten mit sehr fein ausgeprägten Oberflächen, bei denen die einzeln aufgetragenen Schichten nicht mehr erkennbar sind.


www.bossard.com


Zurück